52. Jahrestagung für Herpetologie und Terrarienkunde inkl. Deutscher Herpetologentag PDF Drucken E-Mail
Freitag, 20. Mai 2016 um 00:00 Uhr

Zum Archiv der Tagungszusammenfassungen 

Tagung vom 28.09. bis 02.10.2016 in Oldenburg (Niedersachsen)

Anmeldeschluss ist der 31.08.2016. Wenn Sie ohne Anmeldung zur Tagung kommen, kann eine Teilnahme an den genannten Veranstaltungen nicht garantiert werden. 


Bald ist es soweit. Auf Einladung des Niedersächsischen Landesmuseums und der DGHT-Regionalgruppe Oldenburg-Friesland treffen wir uns zur 52. Jahrestagung für Herpetologie und Terrarienkunde inkl. dem Deutschen Herpetologentag in Oldenburg.

Vom 28. September bis zum 02. Oktober 2016 tagt die Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde im Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg.

Das Landesmuseum liegt im Herzen von Oldenburg und lässt sich gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Hotels und Restaurants befinden sich in unmittelbarer Nähe. Neben dem großzügigen Ausstellungsräumen, die den Landschaftsreichtum Nordwestdeutschlands zeigen und auch lebende Fische, Insekten, Amphibien und Reptilien beherbergen, bietet das Landesmuseum den perfekten Raum für unsere Tagung. Im technisch modern ausgestatteten Vortragssaal finden 170 Zuhörer Platz. 

Neu in diesem Jahr wird sein, dass wir eine Tagungspauschale von € 6,— pro Person und Tag erheben. Dies ist aber nur zu Ihrem Vorteil, denn in diesem Preis ist eine Verpflegung mit Kaffee, Tee, Wasser und Keksen für die Pausen enthalten. Weiterhin neu ist, dass wir Ihnen auf Wunsch eine Teilnahmebescheinigung ausstellen, damit Sie den Besuch der Jahrestagung als Fortbildung z.B. bei Amtsveterinär für den Erhalt der Sachkunde nach §11 Tierschutzgesetz einreichen können*.

Science-Slam 

Bei ausreichender Nachfrage veranstalten wir am Donnerstagabend als besonderes Highlight zum ersten Mal in der Geschichte der DGHT-Tagungen einen Science-Slam. Verschiedene Wissenschaftler werden hier in nur zehn Minuten kurzen Vorträgen ihre Forschungen in allgemeinverständlicher und vor allem unterhaltsamer Art und Weise vorstellen. Das Publikum kürt den besten Vortrag, der mit einem Preis gewürdigt wird. Weitere Informationen zur Teilnahme finden Sie hier.

Wir setzen aber auch weiterhin auf Bewährtes. So treffen sich die ersten Anreisenden bereits am Mittwochabend zu geselliger Runde im Café & Bar Celona in der Oldenburger Innenstadt. Der Donnerstag wird geprägt durch den Deutschen Hepetologentag, bevor es am Freitag über die Feldherpetologie weiter zur Terraristik geht. Es folgen Exkursionen in das Naturschutzgebiet „Hasbruch“, das auch Feuersalamdergebiet ist, oder alternativ eine Wattwanderung am Jadebusen. Beide Ziele sind nur ca. 30 – 40 km von Oldenburg entfernt. Der gesellige „Bunte Abend“ am Samstagabend findet im Oldenburger Ratskeller statt. Dort erwartet uns u. a. landestypisches Essen mit frischem Grünkohl.

Auch die Buchung Ihrer Hotelzimmer möchten wir Ihnen erleichtern. Nutzen Sie dafür bitte einfach das im Mitgliederbereich (meinedght.de) hinterlegte Formular und senden dieses bis spätestens 01. August 2016 an das Tourismusbüro Oldenburg. Diese übernehmen die Buchung für Sie.

Um aber nicht blind zu buchen, finden Sie unten eine Karte, auf der Sie die verschiedenen Hotels sowie die Lage derer zum Tagungsort und der Lokalität für den Bunten Abend ansehen können.

Melden Sie sich bitte ab sofort online in „MeineDGHT“ zur Tagung, den Exkursionen und dem Bunten Abend. Für den Science-Slam, die Exkursionen und den Bunten Abend steht nur ein begrenztes Platzkontingent zur Verfügung. Seien Sie daher schnell. Anmeldung für Nichtmitglieder: in Deutsch / in Englisch

Um die Tagung mit Leben zu füllen, sind wir auf Sie und Ihre Vorträge angewiesen. Melden Sie bitte daher auch Ihre Vorträge mit Angabe des Titels und der Dauer online bei meinedght.de oder direkt bei mir, Ihrem neuen Tagungskoordinator, an.

Ich freue mich auf eine tolle Tagung mit Ihnen!

Herzliche Grüße,

Daniel Schön

 

Exkursionen

Naturschutzgebiet Hasbruch

Der Hasbruchwald ist einer der bekanntesten Eichenwälder in Nordwestdeutschland. Wir wollen auf unserem Waldbegang eintauchen in den vor über 150 Jahren aus der Nutzung genommenen Eichen-Hutewald – dem heutigen „Urwald Hasbruch“ mit seiner 1200 jährigen Friederikeneiche und den bis 300 Jahre alten Schneitelhainbuchen. Dieser Wald ist eine Art Blaupause für die in Niedersachsen jetzt ausgewählten zehn Prozent Landeswälder für natürliche Waldentwicklung (NWE) im Rahmen der nationalen Biodiversitätsstrategie. Dazu kommt der hohe ästhetische Reiz von Werden und Vergehen im Urwald, wenn auch aus zweiter Hand.
Geführt wird diese Exkursion von Herrn Rainer Städing von den Niedersächsischen Landesforsten mit Unterstützung von unserem Mitglied und Leiter der AG Feldherpetologie und Artenschutz Richard Podloucky. Der Hasbruch gilt als eines der nordwestlichsten Verbreitungsgebiete des Feuersalamanders, den Lurch des Jahres 2016. Wir sind gespannt, ob wir ihn finden werden.

 

Wattwanderung

Das Watt vor Dangast steckt voller Leben. Hier finden sich Muscheln, Würmer, Krebse und vieles mehr in großer Anzahl. Das Wattenmeer wird bereits seit 1986 als Nationalpark geschützt und wurde 2009 als UNESCO-Weltnaturerbe prädikatisiert. Die Wattführung zeigt die Besonderheiten dieses weltweit einzigartigen Lebensraums deutlich. Ebenso wird klar, warum es solch strenger Schutzmaßnahmen bedarf und worin auch heute noch Gefahren für den Wattlebensraum liegen.
Wir wandern im Watt möglichst noch barfuß oder, wenn man möchte, in festanliegenden Socken. Gummistiefel sollten möglichst mitgebracht werden, falls es zu kalt ist. Die Schuhe können am Strand abgelegt werden. Die Hosen sollten bei Barfußführung kurz oder kniehoch aufgekrempelt sein, da wir etwas in das tonige Schlickwatt einsinken. Empfehlenswert sind daher auch ein kleines Handtuch und Ersatzsachen, falls doch mal jemand etwas näheren Kontakt zum Schlick sucht.
 

* Über die Anerkennung der Fortbildung entscheidet individuell der zuständige Amtsveterinär. 


Bildnachweis:

  1. Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg
  2. Niedersächsische Landesforsten
  3. Nationalpark-Haus Dangast